Erwischt und verführt von der Stiefmutter

Click to this video!

Ich war 24 Jahre alt und genoss mein Studentenleben in vollen Zügen. Damals lebte ich mit meinem Vater bei seiner neuen Frau. Meine Stiefmutter war 46 Jahre alt, ihre Tochter fast 19 Jahre – eine ziemlich explosive Konstellation.

stiefmutter

Wir lebten nun schon gut ein Jahr in Berlin zusammen. In meinem Sommersemester rückte die Zeit der Prüfungen näher und ich blieb öfter zu Hause um zu lernen. Naja, zumindest war das mein Ziel. In der Praxis lief das natürlich oft anders.

Statt meine Bücher zu wälzen, wälzte ich mich nächtelang mit Studentinnen im Bett. Und war ich allein, verschlang ich reihenweise Pornos; Hefte, DVDs, Internet – ich war einfach sexsüchtig, verschlang alles, was ich kriegen konnte.

Schon bevor ich morgens die Augen öffne, spüre ich meinen Schwanz. Ich kann gar nicht anders, als das pralle Teil sanft zu massieren. Es war eigentlich ein festes Ritual: Erst einmal ordentlich abspritzen, dann in den Tag starten.

Ich schnappe mir mein aktuell favorisiertes Porno-Magazin und blättere durch die Seiten. Meine Augen wandern über pralle Brüste, blonde Haare, lange Beine, Füße in glänzenden High Heels und lange Finger, die sich in feuchte und blank rasierte Schlitze schieben.

In meinem Kopf läuft ein Film und ich massiere meinen Schwanz. Immer wieder reibe ich mit dem Daumen meine Eichel und spüre ein sanftes Zucken in meiner Rute.

Ich blättere um. Eine Schwarzhaarige kniet an einem Pool und reckt mir ihren Hintern entgegen. Über ihre Schulter blickt sie mich an, ihre Hände zerren die prallen Arschbacken weit auseinander und präsentieren mir ihre beiden Löcher.

Heftig wichsend versinke ich in dem Bild und meinem Kopfkino, als mich ein kräftiges Räuspern schlagartig in die Realität zurückholt. Ich zucke zusammen und brauche einen Moment, um mich zu sammeln und mich umzusehen.

Kaum zu fassen. Meine Stiefmutter steht in der offenen Zimmertür und sieht mich an. Ihre braunen Augen leuchten in ihrem amüsierten Gesicht. Ich spüre, wie die Hitze mir in Gesicht schießt. Zugleich versuche ich, meinen aufrecht stehenden Schwanz irgendwie mit dem Porno-Magazin zu bedecken.

„Drück´das nicht so doll drauf“, sagt meine Stiefmutter. „Da ist nicht wirklich ein Loch, in dem dein Teil verschwinden kann.“ Ich erstarre und koche innerlich vor Wut. „Was soll das? Warum klopfst du nicht an?“

Meine Stiefmutter lächelt. „Süßer, das habe ich. Zweimal sogar. Aber du hast nicht reagiert. Da wollte ich dich wecken.“ Mit diesen Worten betritt sie mein Zimmer, schließt die Tür hinter sich und steuert auf mein Bett zu.

Ich verfolge sie mit den Augen und würde mich am liebsten in Luft auflösen. Unter dem Magazin pulsiert mein Schwanz. Ich habe sogar den Eindruck, dass er noch härter geworden ist.

Vielleicht liegt das daran, wie sich meine Stiefmutter kleidet. Sie ist immer modisch, aber sehr ordentlich angezogen. Heute trägt sie einen knielangen schwarzen Rock, darüber eine weiße Bluse. Die Konturen ihrer Brüste sind unter dem feinen Stoff gut zu sehen.

Inzwischen hat meine Stiefmutter fast mein Bett erreicht. Meine Augen verfolgen noch immer jeden ihrer Schritte. Dabei schießt mir durch den Kopf, dass ich Andrea noch nie nackt gesehen habe. Mein Schwanz pumpt bei dem Gedanken.

Lässig setzt sich Andrea zu mir aufs Bett. Dabei schiebt sie ihren Rock etwas höher, damit sie bequemer sitzen kann. Ohne zu zögern greift sie nach dem Magazin. Ich versuche es festzuhalten. „Gib schon her“, sagt sie mit einem genervt-gelangweilten Ton.

Mit entblößtem Schwanz sitze ich da und meine Stiefmutter blättert durch die Seiten. “Nicht schlecht, gar nicht mal schlecht“, sagt sie und sieht mich an. „Das gefällt dir also?“ Ich zucke mit den Schultern und bedecke meinen Steifen mit meinem Kissen.

Andrea blättert weiter durch das Magazin. „Die Seiten hier sind ganz verklebt“, sagt sie mit ernster Stimme und schiebt sich mit einer Hand ihre schwarzen Haare aus dem Gesicht um mich besser ansehen zu können. „Was gab´s denn hier Besonderes?“

Innerlich flippe ich fast aus. „Das ist doch nicht dein Ernst, dass du mich das fragst, oder?“, versuche ich sie streng in die Schranken zu weisen. Aber meine Stimme ist trocken und kraftlos. Meine Stiefmutter lächelt und zieht die Augenbrauen hoch. „Na kann es mir schon denken, ich kenne ja deinen Vater.“

Ich hole Luft – als meine Zimmertür krachend auffliegt. Fuck, das kann doch alles nicht wahr sein! Jetzt steht auch noch meine Stiefschwester im Türrahmen und starrt mich an. Ihr Blick geht zwischen mir, ihrer Mutter und dem aufgeschlagenen Porno-Magazin hin und her. „Interessant“, platzt es auch ihr heraus.

„Gar nicht interessant“, kontert Andrea ihre freche Tochter. „Ich wollte Paul nur wecken und habe ihn beim Wichsen gestört. Das kann ja wohl mal passieren.“

Andreas Tochter verschränkt die Arme vor ihren kleinen Brüsten. „Ja, schon klar“, spottet sie. Ihre wasserstoffblonden Haare wippten, als sie ihren Kopf frech hin und her schüttelt. „Jetzt aber raus mit dir!“, fährt Andrea ihre Tochter an. „Ja, ja,“ nörgelt die beim Verlassen meines Zimmers.

Ich atme auf. Meine Stiefmutter dreht sich wieder zu mir. „So, mein Lieber. Dann mal raus aus den Federn und sag mir, was du zum Frühstück willst. Kaffee oder Tee? Sanft zieht sie mir das Kissen aus den Händen. „Na los junger Mann, der Rest von dir sollte jetzt auch mal aufstehen!“ Mit diesen Worten verschwindet sie aus meinem Zimmer.

Das glaube ich einfach nicht, denke ich und starre an mir herunter. Zwischen meinen Beinen steht mein Schwanz wie ein Baum. Ich bin geil und platze fast; nur nach Wichsen ist mir gar nicht mehr. Also stehe ich auf und versuche, das Geschehene, einfach zu verdrängen.

Meine Stiefmutter und Lara scheinen sich auch für das Prinzip Verdrängung entschieden zu haben. Niemand verliert am Frühstückstisch auch nur ein Wort über die Szene. Ich bin erleichtert, verabschiede mich und fahre zur Uni.

Am Abend komme ich extra spät nach Hause und verschwinde direkt in meinem Zimmer, damit ich möglichst niemandem mehr begegne. Ich lausche noch durch die geschlossene Zimmertür. Alles ist ruhig. Kurz vor dem Einschlafen erobert die morgendliche Szene wieder meinen Kopf.

Als ich am nächsten Morgen aufwache, höre ich im Flur hektische Geräusche. Meine kleine Stiefschwester und ihre Mutter machen sich für den Tag fertig. Sie verlassen das Haus meist gemeinsam. Mein Dad ist wie immer schon früh zur Arbeit gefahren.

Ich bleibe noch liegen, versuche meinen nervösen Schwengel zu ignorieren und warte auf das erlösende Geräusch. Das Hin und Her im Flur scheint sich eine Ewigkeit hinzuziehen. Polternd fällt die Haustür ins Schloss. Endlich allein!

Ich stehe auf und verschwinde im Bad. Natürlich mache ich mir gar nicht erst die Mühe, mich anzuziehen. Nur mit Shorts bekleidet gehe ich ins Wohnzimmer. Mein erstes Ziel ist der Bücherschrank. Im obersten Fach, hinter den Lexika, hat mein Dad seine spezielle DVD-Sammlung versteckt. Wie er nur darauf kommt, dass ich nicht weiß, dass die Dinger dort stehen?

Voller Vorfreude stöbere ich etwas in den Titeln bis ich meine Wahl treffe. Dann mache ich es mir im Sessel bequem. Schon geil, dass die Fernseher heute so groß sind, denke ich. Dann tauche ich in den Porno ein.

Über den Bildschirm flimmert eine Büro-Szene: Eine Sekretärin in extra-kurzem Rock, sie nimmt auf dem Schreibtisch ihres Chefs Platz, schlägt die Beine lasziv über.

Ich beginne, meinen schon steifen Schwanz durch meine Hose zu massieren, spüre das angenehme Kribbeln in meinen Eiern. Meine Hand verschwindet in meiner Hose, damit ich mich besser massieren kann.

Die Sekretärin ist inzwischen auf die Knie gegangen und mit ihrem Kopf zwischen den Beinen ihres Bosses verschwunden. Langsam fährt die Kamera von hinten an sie heran und zeigt den Arsch und das offene klatschnasse Fötzchen der Kleinen.

Ich spüre meinen Schwanz pulsieren und befreie mich von meiner Hose. So habe ich etwas mehr Platz, um mir meine Rute und Eier zu massieren. Mit weit gespreizten Beinen und tief in den Sessel gerutscht genieße ich jetzt tolle Großaufnahmen eines sinnlich-langsamen Blowjobs. So langsam wie die Sekretärin ihren Mund über den Schwanz des Typen stülpt und ihn verschlingt arbeitet sich meine Hand mein Teil hoch und runter.

„Sehr schön und sehr beeindruckend“, holt mich eine Stimme in die Realität zurück. In der Wohnzimmertür steht meine Stiefmutter und sieht mich forsch an. Langsam wandert ihr Blick hinunter zu meinem aufragenden Schwanz, den ich reglos in meiner Hand halte.
Stumpf starre ich meine Stiefmutter an. Andrea trägt dicke Wollsocken und ein weißes Longshirt, das ihr kaum bis über die Hüften reicht. Unter dem Stoff zeichnen sich ihre Brüste gut sichtbar ab.

„Dein Vater hat sich schon öfter darüber aufgeregt, dass irgendwer in seinen geheimen DVDs rumwühlt“, erklärt Andrea. Fassungslos höre ich ihr zu und versuche meinen Schwengel irgendwie in meiner Hand zu verbergen.

„Aber mach dir mal keine Gedanken. Ich dachte mir schon, dass du das bist. Ich habe ihm aber gesagt, dass ich die Pornos gesehen habe“, beruhigt mich meine Stiefmutter.

„Und das hat er dir abgekauft?“, frage ich. „Keine Ahnung, ist mir auch egal“ antwortet Andrea mit einem unschuldigen Schulterzucken. Dabei hebt sich ihr Shirt gerade so weit an, dass ich für den Bruchteil einer Sekunde sehe, dass sie nichts drunter trägt. „Mich hat eigentlich immer nur interessiert, wie du es dir machst, während du dir die Filme reinziehst.“

Ich habe das Gefühl, dass meine Erektion mit jeder Sekunde wächst, bin aber nicht imstande, mich zu bewegen.

„Mach ruhig weiter“, sagt sie gelassen. „Ich beobachte dich schon ein Weilchen und ich finde es ziemlich geil.“ Als wollte sie mir beweisen, dass das Gesagte stimmt, schiebt sie sich flink zwei Finger zwischen ihre Beine.

Nass glänzend zieht sie ihre Finger wieder hervor und spreizt sie wie einen Fächer. Seidige Fäden spannen sich von einem zum andern Finger. Langsam führt sie ihre Hand zu ihrem Mund, benetzt ihre Lippen und versenkt die glänzenden Finger tief in ihrem Mund. Genüsslich leckt sie ihren Honig ab.

Auf dem Fernseher schiebt der Boss seiner Angestellten gerade seinen Prügel von hinten in die blank rasierte Pussy. Meine Finger drücken meinen Schwanz rhythmisch zusammen und ich versuche, mein Teil unmerklich zu massieren.

„Na mach schon weiter“, fordert meine Stiefmutter. „Oder willst du jetzt einfach aufhören?“ Mein Herz rast und mein Schwanz pulsiert in meiner Hand.

„Aber ich kann nicht, wenn du da rumstehst und mich so anstarrst“, protestiere ich. Andrea grinst. „Tja, aber nach dem, was ich bisher gesehen habe, werde ich jetzt nicht einfach gehen.“

Unbeweglich bleibt sie im Türrahmen stehen und verschränkt die Arme vor ihren Brüsten. Dabei rutscht ihr Longshirt wieder ein Stück nach oben und gibt mir den Blick auf ihre blanke Pussy frei. Andrea öffnet leicht die Beine und ich sehe ein silbriges Rinnsal, das sich seinen Weg aus ihrer Muschi über ihren rechten Oberschenkel hinab bahnt.

Inzwischen hat sich der Chef im Fernsehen den Arsch seiner Sekretärin vorgenommen. Seine kräftigen Hände drücken ihre Arschbacken auseinander und er schiebt seine dicke Eichel unnachgiebig in ihre zarte Rosette.

In diesem Augenblick übermannt mich meine Geilheit. Meine rechte Hand macht sich einfach selbstständig und ich beginne wieder, meinen prallen Schwanz zu massieren. Langsam bewege ich meine Hand auf und ab und lasse meine Handfläche über meine dunkelrote glänzende Eichel streichen.

Mit einem Auge verfolge ich den Porno und beobachte, wie der Boss seine Sekretärin hart in den Arsch fickt. Mit dem anderen Auge beobachte ich verstohlen meine Stiefmutter. Andrea hat ein Bein angehoben und in den Türrahmen gestellt, um sich ihre weit geöffnete Spalte zu fingern.

Immer wieder verschwinden ihre Finger in ihrem Loch. Andrea stöhnt, ihr Atem wird schneller und ihr Oberkörper bäumt sich auf, während sie sich verwöhnt. Ich sehe, dass sie mich begierig beobachtet und mich mit ihren Augen fast verschlingt. Zwar kann ich es kaum glauben, aber dieses Gefühl macht mich noch geiler als ich ohnehin schon war.

Nur noch am Rande achte ich auf den Porno, der über den Bildschirm flimmert. Mein Blick ist jetzt fest auf meine Stiefmutter gerichtet, während ich mir den Schwanz und meine Eier massiere.

Lasziv zieht Andrea ihre nassen Finger aus ihrer Spalte und hält sie mir hin: „Willst du mal kosten?“ Aber ich starre sie nur an und wichse weiter. „Dann eben nicht.“ Mit diesen Worten schiebt sie sich die Finger wieder in den Mund und leckt sie ab.

Zugleich geht sie mit weit gespreizten Beinen in die Hocke und lehnt sich mit dem Rücken an die Wand neben der Tür. Ich starre zwischen ihre Beine und betrachte ihre prallen Lippen und ihr offenes rosiges Loch, das sie genüsslich fingert.

Ich bin noch tiefer in den Sessel gerutscht. Meine Beine sind weit gespreizt und ich wichse wie besessen. Mein Schwanz fängt zu pulsieren an und ich spüre ein irres Kribbeln in meinen Eiern. Mein Atem wird schneller, ich stöhne.

„Hey, hey, noch nicht mein Lieber!“, bremst mich meine Stiefmutter. Doch ich will nicht mehr aufhören, ich will mich nur noch entladen.

Meine Augen sind fest auf Andrea gerichtet. „Du kannst wohl nicht hören“, sagt sie streng und kommt auf Knien auf mich zu. Dabei wackelt sie verführerisch mit ihrem Arsch wie eine läufige Raubkatze. Ihre Brüste baumeln mit jeder Bewegung sanft zwischen ihren Armen hin und her.

Das Kribbeln in meinen Eiern ist schon fast unerträglich als Andrea meinen Sessel erreicht. Dicht vor mir, ihren Kopf nur wenige Zentimeter von meinem harten Schwanz entfernt, stoppt sie ihre Bewegung. „Halt“, sagt sie fast sanft. Ich sehe ihr tief in die Augen und meine Hand gehorcht ihrem Befehl.

Mit funkelnden Augen erwidert Andrea meinen Blick. „Dir gefällt wohl sehr, was du siehst, mh?“
„Meinst du den Porno oder dich?“
Andrea grinst: „Dass du den Film geil findest, habe ich ja schon gesehen.“ Ihr Blick wandert zu meinem dicken Schwanz.
„Aber ich scheine dir auch ganz gut zu gefallen.“ Ihre Augen wandern zurück zu meinen, mit ihrer Zunge leckt sie sich die Lippen.

„Wäre Praxis nicht besser, als nur trockene Theorie?“ Ohne eine Antwort abzuwarten, schiebt meine Stiefmutter ihren Kopf nach vorn. Ich sehe in ihr Gesicht und endlich berühren ihre Lippen meine pulsierenden Eier. Mit einem sanften Schlürfen saugt sie meinen Sack in ihren warmen weichen Mund und entlockt mir augenblicklich ein tiefes Stöhnen.

Ihre Zunge umspielt weich meine Eier. Dann greift sie nach meinem Prügel und fängt an, meinen Schwanz langsam zu wichsen. Ich habe das Gefühl, jeden Moment zu explodieren. Aber es passiert zu meiner Überraschung einfach nicht.

Andrea leckt jetzt langsam mit ihrer Zunge über meine Eichel. Dann saugt sie mein ganzes Teil tief in ihren Rachen hinein. Ihre Finger kneten vorsichtig meine Eier.

Langsam beginne ich, mit meinem Becken einen Takt vorzugeben und den Mund meiner Stiefmutter zu ficken. Sie lässt mich gewähren. Mein Schwanz gleitet durch ihre fest geschlossenen Finger und verschwindet zwischen ihren feucht glänzenden Lippen in ihrem samtweichen heißen Mund.

Ich zittere und spüre die Spannung in meinen Beinen. Mein Schwanz pumpt, aber die endgültige Erlösung lässt mich im Stich. Und so sehe ich zu, wie Andrea mich mit dem Mund verwöhnt, während im TV der Boss die Titten seiner Sekretärin fickt.

„Was soll ich noch für dich machen?“, will meine Stiefmutter wissen. Ich starre sie fassungslos an. „Na komm schon! Ich mache, was du möchtest.“

Ich zucke hilflos die Schultern. Was für eine Situation: Ich bin geil bis zum Äußersten, mein Lieblings-Porno flimmert über den Bildschirm, meine Stiefmutter hockt halbnackt vor mir, meinen Schwanz in ihrem Mund – ich weiß genau, was ich will, kann es ihr aber einfach nicht sagen…

„Ich verstehe“, lächelt Andrea. „Ich habe dich gestern früh gestört und du hast dich noch nicht wieder entspannt.“ Liebevoll massieren ihre Finger meinen Schwanz während sie mit mir redet.

„Komm, ich helfe Dir. Das ist ja wohl das Mindeste, was ich jetzt tun kann.“ Mit einer flinken Bewegung nimmt sie auf mir Platz und lässt meinen Schwanz sofort tief in ihre Muschi gleiten.

Langsam lässt meine Stiefmutter ihr Becken kreisen und drückt mir ihre tollen Brüste ins Gesicht. Ich beginne gierig, ihre harten Nippel zu saugen. Meine Hände halten Andreas Arsch fest und folgen den kreisenden Bewegungen. Leise stöhnt sie in mein Ohr.

Meine Hände krallen sich in Andreas Arschbacken und ich schiebe meine Finger immer weiter zu ihrer Rosette. Sie drückt mir ihren Arsch entgegen und schiebt sich so einfach einen meiner Finger in ihr enges Loch. Einen Finger in ihrem Arsch spüre ich jede ihrer Regungen und wie sich mein Schwanz in ihrer Spalte bewegt.

„Ich will dich von hinten“, haucht mir meine Stiefmutter ins Ohr. Ohne eine Antwort abzuwarten, erhebt sie sich von mir und kniet sich mit weit geöffneten Beinen vor den Sessel. Ich starre auf ihren rosigen Schlitz und ihr offenes feuchtes Loch. „Los jetzt!“

Ich lasse mich nicht noch einmal bitten, rutsche hinter sie und will meinen Schwanz in ihre Pussy schieben. „Nein, warte. Da will ich dicht jetzt nicht“, bremst mich Andrea. „Fick mich bitte in den Arsch!“

Ich kann es kaum glauben. Mein glänzender Schwanz liegt prall auf Andreas Arsch. Meine Stiefmutter beugt sich weiter nach vorne, ihr Arschloch hebt sich ein Stück und meine Eichel rutscht an ihre Pforte. Ich greife zu, halte mein Teil und schiebe meine Latte mit festem Druck zwischen ihre Backen.

Ein tiefes Stöhnen drückt aus Andreas Kehle während sie mir ihr Becken entgegenpresst. Meine Hände halten ihre Hüfte fest und schieben meine Stiefmutter immer heftiger auf meiner Latte hin und her.

Andrea stöhnt bei jedem Stoß und unsere Becken klatschen heftig aneinander. Ich ficke sie immer härter und ramme ihr meinen Schwanz tief in ihr geiles Loch. In Ekstase wirft Andrea ihren Kopf zurück. Ich kralle mich in ihren Haaren fest während ich ihren Arsch rücksichtslos nagele.

Im TV sehe ich, wie der Boss bei seiner blonden Sekretärin in den Mund und das Gesicht absahnt. Gierig versucht die Blondine, jeden Schuss aufzufangen und sich nicht den kleinsten Tropfen des Spermas entgehen zu lassen. Trotzdem läuft es aus ihren Lippen und von ihrem Kinn herunter.

Meine Stiefmutter presst ihr Becken fest gegen meinen Schwanz. Mit einer Hand versucht sie, meine heftigen Stöße in ihren Arsch zumindest etwas abzufangen.

Endlich spüre ich den Saft unaufhaltsam in mir aufsteigen. Meine Bewegungen werden langsamer, meine Rute zuckt, die Eier pumpen. Sanft ziehe ich meinen Schwanz aus Andreas Arsch.

Prompt ergießt sich mein Saft in einem weiten Schwall auf Andreas Rücken. Ich wichse und mit lautem Stöhnen pumpe ich mir die Eier leer. Mein Sperma klatscht auf den Arsch meiner Stiefmutter, schießt in ihre Haare, sogar über ihre Schultern hinweg auf den Teppich.

„Wow“, stöhnt Andrea. Dann taucht sie einen Finger in die kleine Pfütze neben ihrem Gesicht und leckt meine Wichse vom Boden. „Das war aber heftig, mein Lieber.“ Zufrieden sinke ich hinter Andreas Arsch auf den Teppich.

„Du solltest nicht zulassen, dass du so viel Druck aufbaust“, erklärt sie mir, während sie genüsslich mit ihren Fingern an ihrer Pussy spielt. „Ich werde mich künftig öfter um dich kümmern. Du scheinst mir doch etwas vernachlässigt zu werden.“

Grinsend steht meine Stiefmutter auf und zupft ihr Longshirt zurecht. „Du hast doch sicher noch zu lernen, oder?“ fragt sie streng. „Dann leg mal los, entspannt bist du ja jetzt hoffentlich. Ich werde mich frisch machen und dann räume ich hier alles auf.“ Dann verschwindet sie aus dem Zimmer im Bad.

Allerdings: Gut aufgeräumt hatte meine Stiefmutter danach nicht. Darum hatte dieser geile Tag dann noch ein heftiges Nachspiel mit meiner kleinen Stiefschwester.

Andrea und ich verwöhnten uns seit diesem Tag regelmäßig und haben bei jeder sich bietenden Gelegenheit gefickt, was das Zeug hielt.

(16.069 mal wurde bereits zu dieser Sexgeschichte abgespritzt)
Alle Personen und Handlungen dieser Erotikgeschichte sind Fiktion und frei erfunden.
Alle Akteure und Modelle sind volljährig.

Kommentar zu dieser Sexgeschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Online porn video at mobile phone


geile fick ludergeile fickgeschichtenbeste dildoschwängern storygruppensex am fkkfickgeschichten deutschsexgeschichten hörbuchoma und opa beim sexschwule teens geschichtenafrikanische nuttebrutaler arschfick inzest fickgeschichtenerotikgeschichten lesbengeile enkelehefrau partnertauschbisexual geschichtenfrauen machen fkkdicke titten sau sexgeschichtenmein geiler schwiegervaterlehrer fickt schülerinnenteenager schwänzehure sexgeschichteich ficke muttierstes mal berichteschwule sex bilderfamilie fkkkostenlos deutsche pornosexgeschichten lehrererziehung zur milchkuhgeile milfs fickenerotische geschichten flotter dreiersex mit tante pornojunge vorlaute göre fickt jedenklassenfahrt wichsenim kino geficktmeine feuchte pussygeile kostenlose fickgeschichtendevote erziehungschwul geschichtencousin fickt cousineich liebe analschwanzgeilsexi omadeutscher gay sexgeile abspritzgeschichtenperverse sex geschichtefick meine nasse fotzeschwanz ausgesaugtdeutsche pornos vergewaltigungsex beim klassentreffenmartin trommler : sexgeschichtenriesen eichelsüße nippelvater fickt tochter kostenlostransen geschichtegeiler deutscher fickfree fickgeschichtenSexgeschten hochschullehrerinschwiegervater fickt michsexgeschichten schwaegerinnackte mädchen fickenlecke.mamas.möse.sohn.sexgeschichtengeschichten fickerotische geschichten gangbanggeile brustwarzenbehaarte fotze leckenschamlippen abbindenperverse erotikgeschichtenhermine pornerotische geschichten teenkostenlose pornographische geschichtenkostenlose erotische geschichten mit devoten nassen fotzen im zuggeile lehrerinnenficke meine mamafremdschwängerung storiesgeile nackte lehrerineuter oma